Profil Norbert Wagner:

Als Seelsorger, Coach, Therapeutischer Begleiter und Wirtschaftsmediator diene ich Menschen mit Herz und Verstand.

Ich bin Jahrgang 1960, verheiratet, 1 Sohn. Mit meiner Frau lebe ich im schönen Rheinland-Pfalz in dem Weinort Selzen bei Mainz. Aufgewachsen bin ich in einem bayerischen Dorf. Die Dorfkultur hatte den Charakter von Hilfsbereitschaft, christlichen Traditionen und Gemeinschaftssinn. Miteinander statt gegeneinander. Das hat mich nachhaltig geprägt. 

Als früherer Manager und Geschäftsführer kenne ich das Anforderungsprofil von Vorständen und Investoren nur zu gut. In dieser Funktion war ich in mehreren Unternehmen tätig. Die Unternehmenskultur ist für mich ein wichtiges Thema, diese macht den Kern eines Unternehmens aus und sie sollte geprägt sein von Team-Spirit und Menschlichkeit. Wertschätzende Teams sind auch leistungsfähiger und erfolgreicher. Ich habe auch negative Unternehmenskulturen vorgefunden, wo Menschen, mit Burnout, psychischen Störungen oder auch Suizid reagiert haben. Das hat mich tief berührt.

Als Geschäftsführer hatte ich klar definierte Aufgabengebiete, die Lösungen zu entwickeln waren meine Aufgabe. Zur Entscheidungsfindung und Sinnstiftung ging ich gelegentlich in ein Kloster, um anschließend den Vorständen und Investoren Rede und Antwort zu stehen. Zugegeben, das ist eine etwas ungewöhnliche Vorgehensweise, aber höchst effektiv. Wer einen sicheren Stand hat, der kann auch souverän handeln. Als Benediktineroblate faszinieren mich Klöster. Sie sind seit 1600 Jahren global aktiv und sinnstiftend. Klostergemeinschaften wissen auch wie wichtig der interkulturelle Dialog für die Zukunftsgestaltung ist. Den interkulturellen Dialog in Unternehmen mit Mehrwert zu fokussieren, ist auch mein Anliegen.

Schon der berühmte Psychiater Viktor Frankl hat die Notwendigkeit von Sinnstiftung und Resilienz in Krisenzeiten betont. Wenn wir unsere Ängste ablegen könnten und den Mehrwert von nachhaltiger Menschlichkeit im Unternehmen erkennen würden, hätten wir eine Vielzahl von Ressourcen und Wettbewerbsvorteilen gewonnen. Da dies noch nicht ganz so ist, setze ich auf  Beziehungsmanagement als Prophylaxe, damit Menschen nicht an Burnout und psychischen Störungen leiden und am Leben verzweifeln.

Ganz nach dem Credo eines Fußballcoaches habe ich immer versucht Leidenschaft, Motivation und Sinn in den Herzen der Mitarbeiter zu entflammen – wer brennt, bewegt etwas.

Mittlerweile sind meine Haare ergraut und meine 60 Lebensjahre sind in Sichtweite. Als Inhaber von Kloster-Coaching darf ich mit einem Kompetenzteam für Menschen Wegbegleiter sein, wofür ich sehr dankbar bin.

Beruflicher Werdegang

30 Jahre im Bereich Business, Management, Geschäftsleitung, Vertrieb und Personalführung haben mir ein breites Spektrum an Erfahrungen ermöglicht – heute ist dies die Basis für einen empathischen Dienst an Führungskräften in Kloster-Coaching:

  • Werbeleiter und Art Director – Mensaco Vertriebs GmbH, Langen
  • Leiter Marketing und Kommunikation – Tip Mit Systemmanagement AG, Frankfurt
  • Geschäftsführer einer Lottogesellschaft – Jackpot GmbH, Mainz
  • Geschäftsführer eines Marketingunternehmens – Sales Response GmbH, Mainz
  • Chief Energy Sales – intelligente Energie GmbH, Heiche Gruppe, Schwaigern
  • seit 5 Jahren Inhaber von Kloster-Coaching

Ausbildung und Studium

  • Ausbildung zum Werbekaufmann (IHK)
  • Fachwirt für Direktmarketing (DDA)
  • Unternehmensberater Tempus Consulting
  • Wirtschaftsmediator (KCA)

Weiterbildung Psychotherapie, Pastoralpsychologie, Psychiatrie,

  • Weiterbildung zum Klinikseelsorger für Psychiatrie (Pastoralpsychologie KSA)
  • Weiterbildung Evangelische Hochschule Tabor, Marburg:
  • Psychotherapie und Seelsorge im Dialog
  • Aktuelle Trends in Psychotherapie und Seelsorge
  • Achtsamkeit – aus therapeutischer und neurowissenschaftlicher Sicht
  • Anwendungs- und Problemfelder im Kontext von Religion und Psychotherapie

Weiterbildung interkultureller Dialog

Weiterbildung Evangelische Hochschule Tabor, Marburg:

  • Religion und Psychotherapie – Seelsorgerlicher Relevanz Raum geben
  • Islam und Psychotherapie im Dialog
  • Östliche Spiritualität und Buddhismus in der Psychotherapie

Soziales Engagement

Gesellschaftliches Engagement für Projekte und Menschen in unserer Region:

  • 15 Jahre Verkündigungsdienst als Prädikant in der Evangelischen Kirche
  • 5 Jahre 1. Vorsitzender des Fördervereins gegen Suchtgefahren e.V.
  • Gründungsmitglied eines Unternehmer- Gebetskreises mit Selbsthilfegruppe
  • Förderung der Oppenheimer Tafel e.V.

Mitgliedschaften

Netzwerke sind sinnstiftend und schaffen einen Mehrwert:

  • DGS – Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention
  • APS – Akademie für Psychotherapie und Seelsorge e.V.
  • DGfP – Deutsche Gesellschaft für Pastoralpsychologie e.V.
  • IPS – Institut für Psychologie und Seelsorge GmbH
  • CIW – Christen in der Wirtschaft e.V.
  • Förderverein gegen Suchtgefahren e.V.